JODI

GEOGOO

20 26 April 2021

JODI: GEOGOO. Installation view
Installation view
JODI: GEOGOO. Installation view
Installation view
JODI: GEOGOO. Installation view
Installation view
JODI: GEOGOO. Installation view
Installation view

Société is pleased to announce a solo exhibition with the netart pioneers JODI. In 1994, in the nascent days of the World Wide Web, Joan Heemskerk and Dirk Paesmans adopted the collective moniker JODI and began to experiment with the potential of the web, wielding what the writer Ed Halter has described as an “intricate and obsessive drive to derange the Internet from the inside out, taking advantage of the innate quirks and loopholes in available systems in the service of a punked-out creative jujitsu.” Understanding the web as a simultaneous form of broadcast and performance, JODI seeks to radically disrupt the language of the internet and computer systems by using and misusing their visual aesthetics, interface elements, commands, errors, and codes.

We use a map to find our way, to plot a territory, to mark a boundary. In their canonical work GeoGoo (2008), the Belgian-Dutch duo inverts the function of a map, unburdening it from any responsibility to accurately depict or represent a territory. Appropriating the visual interface and iconography of Google Maps and Google Earth, GeoGoo presents familiar topographical views that seem to bloom with a dizzying configuration of glitching, stuttering compass symbols. In this rapidly developing, randomly generated landscape you could be in the middle of the ocean one moment and then with a refresh of the page somewhere deep in the mountains the next. Markers that designate common roadside amenities like gas stations, sports venues, hotels, campgrounds or hospitals seem to lose their referent as they rapidly spread across the landscape like a virus, creating swirling decorative patterns.  GeoGoo, which has taken myriad forms since its creation in 2008, will be presented at Société as a three-channel installation.

JODI’s work is featured in most art historical volumes about electronic and media art. Their work is held in numerous museum collections in Europe and the United States such as the MoMA in New York and the Stedeljik Museum in Amsterdam. They have exhibited internationally at venues such as Documenta-X, Kassel; Stedelijk Museum, Amsterdam; ZKM, Karlsruhe; ICC, Tokyo; CCA, Glasgow; Guggenheim Museum, New York; Centre Pompidou, Paris; Eyebeam, New York; FACT, Liverpool; MOMI, New York, among others.

geogoo.net

Special thanks: Hampus Lindwall

 

For further information and high-resolution images please contact Alicja Ewertowska at: alicja@societeberlin.com or call +49 (0) 30 2610 328 3.

 

 

Société freut sich eine Soloshow der Netzkunst-Pioniere JODI anzukündigen. 1994, in den Anfangstagen des World Wide Web, begannen Joan Heemskerk und Dirk Paesmans unter dem Namen JODI mit den Möglichkeiten des Webs zu experimentieren. Angetrieben waren sie dabei, wie der Schriftsteller Ed Halter es formuliert, von „einem komplexen, obsessiven Bestreben, das Internet von innen heraus zu entstellen und die inhärenten Macken und Schlupflöcher der verfügbaren Systeme im Namen eines punkigen, kreativen Jiu-Jitsus auszunutzen“. Für JODI ist das Web zugleich Broadcast und Performance: durch den Gebrauch/Missbrauch seiner visuellen Ästhetik, Interface-Elemente, Befehle, Fehler und Codes versuchen sie die Sprache des Internets und der Computersysteme radikal zu stören.

Karten sind dazu da einen Weg zu finden, ein Gebiet abzustecken, eine Grenze zu ziehen. In ihrem richtungsweisenden Werk GeoGoo (2008) dreht das belgisch-niederländische Duo die Funktion einer Karte um und befreit sie von der Verantwortung, Gebiete genau abbilden oder darstellen zu müssen. Anhand der visuellen Oberfläche und Bildsprache von Google Maps und Google Earth präsentiert GeoGoo vertraute topografische Ansichten, die mit einer schwindelerregenden Konfiguration aus glitchenden, stotternden Kompasssymbolen überwuchert werden. In dieser zufällig generierten Landschaft, die sich permanent verändert, befindet man sich einen Augenblick mitten im Ozean und nach einem Refresh der Seite irgendwo tief in den Bergen. Markierungen von gewöhnlichen Orten am Straßenrand wie Tankstellen, Sportanlagen, Hotels, Campingplätze oder Krankenhäuser verlieren ihren Bezugsrahmen und breiten sich rasant wie ein Virus über die Landschaft aus, wobei sie wirbelnde, dekorative Muster bilden.  GeoGoo, das seit seiner Entstehung im Jahr 2008 unzählige Formen angenommen hat, wird bei Société als Drei-Kanal-Installation präsentiert.

JODIs Arbeiten sind in den meisten kunsthistorischen Bänden über elektronische und Medienkunst vertreten und befinden sich in zahlreichen Museumssammlungen in Europa und den Vereinigten Staaten, wie etwa dem MoMA in New York und dem Stedeljik Museum in Amsterdam. Ihre Werke wurden bereits auf zahlreichen internationalen Ausstellungen gezeigt, unter anderem auf der Documenta-X, Kassel, Stedelijk Museum, Amsterdam, ZKM, Karlsruhe, ICC, Tokio, CCA, Glasgow, Guggenheim Museum, New York, Centre Pompidou, Paris, Eyebeam, New York, FACT, Liverpool, MOMI, New York.

geogoo.net

Special thanks: Hampus Lindwall

 

Für weitere Informationen und hochauflösende Bilder wendet Euch bitte an Alicja Ewertowska: alicja@societeberlin.com oder telefonisch unter +49 (0) 30 2610 328 3.