Tina Braegger

Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten

09 September 09 October 2020

Tina Braegger: Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten. Installation view
Installation view
Tina Braegger: Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten. Installation view
Installation view
Tina Braegger: Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten. Tina Braegger
Y‘all not ready to have this conversation,, 2020
oil and gliter on canvas
195 x 145 cm / 76 3/4 x 57 in
Tina Braegger
Y‘all not ready to have this conversation,, 2020
oil and gliter on canvas
195 x 145 cm / 76 3/4 x 57 in
Tina Braegger: Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten. Tina Braegger
I don‘t know who needs to hear this right now, 2020
oil and glitter on canvas
195 x 180 cm / 76 3/4 x 70 3/4 in
Tina Braegger
I don‘t know who needs to hear this right now, 2020
oil and glitter on canvas
195 x 180 cm / 76 3/4 x 70 3/4 in
Tina Braegger: Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten. Installation view
Installation view
Tina Braegger: Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten. Tina Braegger
Truth be told, 2020
oil and gliter on canvas
302 x 225 x 4 cm / 119 x 88 2/3 x 1 1/2 in
Tina Braegger
Truth be told, 2020
oil and gliter on canvas
302 x 225 x 4 cm / 119 x 88 2/3 x 1 1/2 in
Tina Braegger: Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten. Installation view
Installation view
Tina Braegger: Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten. Tina Braegger
It be like that, 2020
oil and glitter on canvas
192 x 145 x 4 cm / 75 2/3 x 57 x 1 1/2 in
Tina Braegger
It be like that, 2020
oil and glitter on canvas
192 x 145 x 4 cm / 75 2/3 x 57 x 1 1/2 in
Tina Braegger: Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten. Installation view
Installation view
Tina Braegger: Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten. Tina Braegger
Say no more, 2020
oil and glitter on canvas
302 x 247 x 4 cm / 119 x 97 1/4 x 1 1/2 in
Tina Braegger
Say no more, 2020
oil and glitter on canvas
302 x 247 x 4 cm / 119 x 97 1/4 x 1 1/2 in
Tina Braegger: Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten. Installation view
Installation view
Tina Braegger: Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten. Tina Braegger
Let that sink in, 2020
oil and glitter on canvas
302 x 225 cm / 119 x 88 2/3 in
Tina Braegger
Let that sink in, 2020
oil and glitter on canvas
302 x 225 cm / 119 x 88 2/3 in
Tina Braegger: Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten. Installation view
Installation view
Tina Braegger: Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten. Tina Braegger
Louder for the people in the back, 2020
oil and glitter on canvas
200 x 150 cm / 78 3/4 x 59 in
Tina Braegger
Louder for the people in the back, 2020
oil and glitter on canvas
200 x 150 cm / 78 3/4 x 59 in

Société is pleased to announce its first exhibition with Tina Braegger, opening 9 September from 10h to 19h.

With the death drive Sigmund Freud introduced one of his most controversial terms into the theory of psychoanalysis. He understood the compulsion to repeat as an expression of the death instinct, in general the subject’s striving for preservation and standstill, as expressed, among other things, in the ritualized actions of the obsessive-compulsive. The death drive originates, to some degree, in a compulsion to repeat. Tina Braegger’s engagement with the dancing bear could be said to be propelled by a Grateful Death Drive. No matter how often she repeats the unofficial logo of the American rock band, the desire to produce yet another iteration is never extinguished. Braegger first began working with the dancing bear after seeing them on a handbill for an event in 2011. It first appeared on the cover of the album History of the Grateful Dead, Vol. 1 (Bear’s Choice), mixed by the band’s sound engineer Owsley «Bear» Stanley who also kept them awash in acid. Dubbed “the King of LSD” by Rolling Stone, Owsley was the primary supplier for Ken Kesey and the Merry Pranksters and his namesake appears as a noun in the Oxford English dictionary to describe a particularly pure form of “California sunshine.” In the parking lots outside of Grateful Dead concerts in the 70s and 80s, where the band’s followers peddled self-made merchandise to fund their nomadic lifestyle, the bear was one of the most popular elements included in bootlegged merch.

For Braegger, its peculiar charm derives from the fact that despite its situatedness in a specific context, it nonetheless has the potential for neutrality. It lacks a gender, a narrative, a voice. In Braegger’s paintings, as in the concert parking lot, the bear operates according to the logic of the bootleg. It absorbs, sponge-like, characteristics that it encounters through the process of its circulation, canonization, and its own fluctuating values—whether the sunshine and daydreams of the deadhead scene or the rampant commercialism of over-hyped sneaker culture (Nike just dropped a pair of limited edition Dancing Bear sneakers which retail at over two thousand euros). The bear’s emptiness indicates the fragility of its link to meaning and representation and, therefore, its complete lack of a moral compass. Never fully engaged in a capitalist system, the bear somehow nonetheless has the potential to represent it.

In the exhibition Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten, which borrows its name from a novel by Christian Kracht, the dancing bear undergoes significant shifts in scale and perspective, appearing in fragmented and enlarged form over a number of different canvases, some of which nod to art historical precedents like David Hammons or Elaine Sturtevant. Braegger’s own interest in the dancing bear doesn’t emerge from the robust iconographic universe surrounding the Grateful Dead, but it’s worth noting that within this culture the dancing bear was constantly reappropriated and redesigned—changing appearance, context, and form. There was little, if any, distinction between official and unofficial use. In fact, the bear inverts notions of official and unofficial, original and copy. It circulated as a counterfeit long before it was licensed for authorized merchandise—the grateful dead bear is perhaps the “original copy.”

Tina Braegger (b. 1985, Lucerne) lives and works in Berlin and Zurich. She has a forthcoming solo exhibition at Neuer Essener Kunstverein, Essen. Her works have additionally been exhibited at Luma Westbau, Zurich; Istituto Svizzero di Roma, Rome; Galerie Weiss Falk, Basel; Kunstmuseum St. Gallen, St. Gallen; Fondation Ricard, Paris; Institute of Contemporary Art, Philadelphia; and DAAD Galerie, Berlin; among other venues.

For further information and high-resolution images please contact Alicja Ewertowska at: alicja@societeberlin.com or call +49 (0) 30 2610 328 3.

 

 

 

Societe freut sich, die erste Ausstellung von Tina Braegger anzukundigen. Die Eroffnung findet am 9. September von 10 bis 19h statt. 

Mit dem Todestrieb (Death Drive) fuhrte Sigmund Freud einen seiner umstrittensten Begriffe in die Theorie der Psychoanalyse ein. Den Wiederholungszwang begriff er als eine Ausserung des Todestriebes, uberhaupt das Bestreben des Subjekts nach Erhaltung und Stillstand, wie es unter anderem im ritualisierten Handeln des Zwangsneurotikers zum Ausdruck kommt. In dem Sinne kann man Tina Braegger’s Auseinandersetzung mit dem Grateful Dead Baren als einen „Grateful Death Drive“ verstehen. Jedes Mal, wenn sie ein Bild mit dem Motiv des Grateful Dead Baren gemalt hat, folgt danach ein weiteres Bild, wieder mit dem Baren. Seit 2011 arbeitet Braegger mit dem Motiv des Grateful Dead Baren, nachdem sie ihn auf einem Flyer entdeckt hatte. Der Bar selbst hatte seinen ersten Auftritt auf der Rückseite des Albums History of the Grateful Dead, Vol. 1 (Bear’s Choice), der 60er Jahre Rockband The Grateful Dead, das der Toningenieur der Band, Owsley «Bear» Stanley produziert hatte. Der versorgte die Band zudem mit LSD. Der Rolling Stone verpasste Owsley, der auch fur Ken Kesey und seine Band The Merry Prankster’s der wichtigste Dealer war, den Spitznamen „the King of LSD“. So erscheint sein Namensvetter im Oxford English Dictionary als Substantiv fur eine besonders reine Form von „California sunshine“. Auf den Parkplatzen der Grateful-Dead-Konzerte in den 1970er- und 1980er-Jahren bo-ten die Fans selbstgemachte Verkaufsartikel an, um ihren nomadischen Lebensstil zu finanzieren. Auf diesen Schwarzmarkten war der Bar eines der beliebtesten Motive. 

Für Braegger liegt seine besondere Qualitat darin, dass er trotz seiner kontextuellen Verortung das Potential hat, neutral zu wirken. Er hat keine Stimme, ist keinem Geschlecht zugeordnet und wurde nie animiert. Dadurch ist er offen fur Veranderung. In Braegger’s Malerei funktioniert der Bar genau wie auf den Parkplatzen der Konzerte entsprechend der Logik von Raubkopien. Charakteristika, die er im Verlauf seiner Verbreitung, Kanonisierung und dank seiner veranderlichen Qualitaten wie ein Schwamm absorbiert sind einerseits Sonnenschein und Tagtraume der Deadhead Szene und andererseits die zugellose Kommerzialisierung gehypter Sneaker Kultur (Nike hat soeben eine limitierte Turnschuh Edition mit einem kleinen Baren, die im Handel uber 2000 Euro kosten, herausgegeben). Die Leere des Baren zeigt die Fragilitat von Symbolen in Bezug auf das, wofur sie stehen, auf und das daraus resultierende Fehlen von Moralitat. Er war nie Teil des kapitalistischen Systems, trotzdem besitzt er das Potential, es zu reprasentieren. 

In ihrer Ausstellung Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten, deren Name von einem Roman von Christian Kracht stammt, erfahrt der tanzende Bar erhebliche Veranderungen hinsichtlich seiner Große und seiner Perspektive. Auf zahlreichen Bildern erscheint er fragmentiert und vergroßert, und einige Darstellungen sind eine Verbeugung vor kunsthistorischen Vorbildern wie David Hammons oder Elaine Sturtevant. Braegger’s Interesse am tanzenden Bar stammt nicht ausschliesslich aus dem soliden ikonografischen Universum der Grateful Dead selbst – er wurde ubrigens innerhalb dieser Kultur standig neu angeeignet und umgestaltet, was sein Aussehen, seinen Kontext und seine Form betraf. Es gab wenig bis gar keine Unterscheidung zwischen seiner offiziellen und seiner inoffiziellen Verwendung. In der Tat kehrt der Bar die Auffassung davon, was „offiziell“ und was „inoffiziell“ ist, was das Original und was die Kopie, um. Er war bereits lange Zeit als Falschung im Umlauf, bevor er uberhaupt als offizieller Verkaufsartikel zugelassen wurde – und in dem Sinne ist der Grateful Dead Bar die „originale Kopie“. 

Tina Braegger (*1985 in Luzern) lebt und arbeitet in Berlin und Zürich. Derzeit bereitet sie eine Einzelausstellung im Neuen Essener Kunstverein vor. Ihre Arbeiten wurden u.a. in folgenden Museen, Galerien und Ausstellungsräumen gezeigt: Luma Westbau, Zürich; Istituto Svizzero di Roma, Rom; Galerie Weiss Falk, Basel; Kunstmuseum St. Gallen, St. Gallen; Fondation Ricard, Paris; Institute of Contemporary Art, Philadelphia; DAAD Galerie, Berlin. 

Für weitere Informationen oder hochaufgelöste Bilder kontaktieren Sie bitte Alicja Ewertowska unter: alicja@societeberlin.com oder +49 (0) 30 2610 328 3.