日志

ELLE ESPAÑA DECORATION: MARIANNA SIMNETT, FAINT WITH LIGHT, MARCH 2022 ISSUE

WWD: Prada, Gucci Raise Tiger Protection Awareness with Chinese New Year Campaigns, Lu Yang

Prada and Gucci are linking their Chinese New Year campaign with a good cause for 2022, the year of the tiger in the Chinese zodiac.

Under the project “Action in the Year of the Tiger,” Prada is making a donation to the China Green Foundation’s “Walking With Tiger and Leopard” program to raise awareness for wildlife and biodiversity protection in China.

It also includes an art project, which is an open invitation for creative talents under 30 at art schools in China and beyond to present their personal interpretation of the tiger, whether via painting, design or sculpture. Participants can submit their works via Prada’s website.

All works will be judged by a jury comprising the artists Liu Ye, Lu Yang and Goshka Macuga, and some will be chosen for use in a special project taking place throughout 2022.

BERLINARTLINK: Painting in Limbo: An Interview with Petra Cortright

We sat down with American artist Petra Cortright on the occasion of her current exhibition ‘BALEAF GYS AKADEMIKS MAAMGIC BROKIG’ at Société Berlin. The exhibition presents a series of landscape paintings alongside a video piece, loosely inspired by heaven and hell, infused with the countryside of the American West and the laws of nature it contains. Provoking an ambiguous feeling in the viewer—perhaps pleasant, sometimes disturbing—Cortright builds infinite fantasy worlds within the digital paintings, employing found imagery from the net and image-editing software.

ArtMag by Deutsche Bank: Anime, Animation, Avatare: Lu Yang ist „Artist of the Year” 2022

Der chinesische Künstler Lu Yang ist „Artist of the Year” 2022 der Deutschen Bank. Lu Yang wurde in Shanghai geboren, wo er auch heute lebt und arbeitet. Lu Yang ist einer der international einflussreichsten chinesischen Multimedia-Künstler der Gegenwart. Als „Artist of the Year“ wird er im Herbst 2022 im Berliner PalaisPopulaire der Deutschen Bank seine erste große Einzelausstellung in Deutschland zeigen.

Palais Populaire by Deutsche Bank: Artist of the Year 2022

The Chinese artist Lu Yang is Deutsche Bank’s “Artist of the Year” 2022. The artist was born in Shanghai, where he lives and works today. Lu Yang is one of the most internationally influential Chinese multimedia artists. As the “Artist of the Year,” Lu Yang will be showing his first major solo exhibition in Germany at Deutsche Bank’s PalaisPopulaire in Berlin in the fall of 2022.

PW-Magazine: Lavender Marriage: The Recent Nostalgia of Bunny Rogers’ »Ms Agony« – Bunny Rogers

Purple. Lavender. Mauve? Depending on the angle you approach them from, the silver-plated frames Bunny Rogers uses for her prints can appear anything from light lilac to dark blue, almost black. In the continuation of her two-part show at THADDAEUS ROPAC (Salzburg) this confusion is enhanced by the limited lighting shining on the works, keeping the viewer in the center of the space in the dark – looking for the right amount of distance and closeness to keep. Started at SOCIÉTÉ (Berlin) last year and originally intended to overlap this January, the two exhibitions expand upon each other. For the second iteration of »Ms Agony«at Thaddaeus Ropac, the checkerboard purple-and-blue floor in Berlin has been exchanged for precisely painted lavender walls, stopping at the edges with a thin white fringe, about one centimeter from the floor and ceiling of the gallery spaces, as if frames themselves.

FAD: Painting at Frieze London

Filipino-American artist Trisha Baga is best known for installations that project film on top of other content to complex effect, running together digital, analogue and real. But I liked this, one of series of paintings composed, rather remarkably, of sesame seeds – suggesting both a material version of the pixelated images of the videos and the sand in a desert landscape. The view seems to be as surveyed – perhaps, given its fairly busy, the desert is a beach – by a shadowy foreground figure. I’m guessing it’s called sex as per Latin because that makes it six figures, not because there’s any sex to be spied on, but perhaps matters will develop. The whole may be a screen anyway, as some sort of dialogue box seems to be open – we’re back to the digital versus real.

MONOPOL: 10 Dinge, die man auf der Art Basel nicht verpassen sollte- Trisha Baga

Die Leinwand für diese Videoprojektion ist gar keine, sondern ein Gemälde. Trisha Baga hat die K-Pop-Band BTS bei einem ihrer Auftritte porträtiert. Die ineinander gesunkenen und verschlungenen Körper scheinen in ihrem perfekten Bildaufbau ein klassisches Gemälde nachzustellen, doch die Choreographie zielt auf etwas Moderneres: das Nachempfinden einer DNA-Doppelhelix. Auf dieses Gemälde richtet Baga einen Projektor, überzieht es mit dem weißen Licht des Starbildschirms und mit Ansichten von Desktops und Computermenus, lässt mal den einen, dann den anderen Teil des Bildes hervorblitzen. Ein einzelner Keramikfuß vor dem Gemälde verortet die hybride Installation wieder in der realen Welt. Großartig, wie sich Baga im Zwischenraum zwischen Objekt und Virtualität einrichtet und uns über Sichtbarkeit, Selbstinszenierung und Identität nachdenken lässt.

VOGUE: Art Basel 2021: 10 Highlights der Kunstmesse –

Auf dem Weg zu unserem Hotel entdeckten wir in der gesamten Stadt verteilt Kunstwerke des “Art Basel Parcours”. Eines unserer Lieblinge: die eigens für das Format geschaffene Bronzeskulptur “Neopets” von Bunny Rogers. Abgestimmt auf die Umgebung ähnelt sie den Basler Basilisken auf den öffentlichen Brunnen. Doch bei näherem Betrachten fällt auf, dass es sich nicht um ein mittelalterliches Fabelwesen handelt, sondern vielmehr um eine Pokémon-Figur – ein nostalgischer Moment für eingefleischte “Neopets”-Spieler:innen, wie wir es einst waren. Die virtuelle Spielwiese erfüllt noch heute Kindern den Traum vom eigenen Haustier.

ARTSCOPE: FINDING HAPPINESS AGAIN AT PARCOURS – Bunny Rogers

Parcours, in French, means Journey, and the Journey around and in the city of Basel at various sites designated for 12 art installations, was, even online, for me, meaningful and a constant reminder of the still-Pandemic world. Answering the question posed by Parcours’ title, “Can We Find Happiness Together Again?” Samuel Leuenberger, Director of Parcours, led the audience, in person and online, in a resounding Yes, Ja, Si, Oui!

VOGUE: Art Basel 2021: 10 Highlights der Kunstmesse – Trisha Baga

Übergroße Arbeiten wie das von Jean-Michel Basquiat oder “Body Clock” von Trisha Baga wurden in der Halle 1 unter dem Motto “Unlimited” gezeigt. Die Leinwand für diese Videoprojektion ist gar keine, sondern ein Gemälde. Dafür portätierte Trisha Baga die K-Pop-Band BTS bei einem ihrer Auftritte. Die ineinander verschlungenen Körper sind an den Bildaufbau eines klassischen Gemälde angelehnt, allerdings mit einem modernen Twist. Auf das Gemälde richtet die Künstlerin einen Projektor, überzieht es mit Ansichten von Desktops, Computermenüs oder beleuchtet alternierend den einen oder den anderen Teil des Bildes. Ein einzelner Keramikfuß vor dem Gemälde rechts außen bringt die Installation in die reale Welt zurück. Die großartige Arbeit stimmt uns über Sichtbarkeit, Selbstinszenierung und Identität, die sich on- und offline manifestiert, nachdenklich.

NEO2: Bunny Rogers y su agonía adolescente en Thaddaeus Ropac – Bunny Rogers

Bunny Rogers (1990, Houston, Texas) en la exposición Ms Agony, aborda temas como la sensibilidad y la vulnerabilidad, la amistad y el concepto de comunidad (online y en la vida real, IRL) así como la alienación y la condición de outsider. Es la segunda parte de una primera iteración que tuvo lugar en Berlín a principios de año. La agonía se define como el período de transición entre la vida y la muerte, y se caracteriza por la subsistencia de algunas funciones vitales y desaparición de las intelectuales. Pero también implica el paso entre un estado y otro y, potencialmente, el nacimiento de algo nuevo.

WELT: Gallery Weekend geht zurück zu den Anfängen – Thornton Dial

Thornton Dial

Werke des afroamerikanischen Künstlers Thornton Dial (1928–2016) finden sich in bedeutenden Sammlungen der USA, wurden in Ausstellungen von New York bis New Orleans gefeiert. In Deutschland ist der Autodidakt nahezu unbekannt. Seine poetischen Assemblagen erinnern entfernt an Anselm Kiefer.

Doch Dials Themen waren weltlicher: männliche Vorherrschaft, Rassismus, Kriegstreiberei, Ökologie. In der Figur des Tigers fand er ein Sinnbild für den Kampf, sich nicht unterkriegen zu lassen, für die katzengleiche Fähigkeit, immer auf den Füßen zu landen. Die Galerie Société zeigt eine Retrospektive des Werks von Dial erstmals außerhalb Amerikas.

ARTFORUM: Martin Herbert on Trisha Baga

Time travel is possible. All you need, at least according to Trisha Baga’s thirty-five-minute 3D video 1620, 2020, is an old onion and lemon, a few connecting wires, and a computer running on a chirruping dial-up modem. Such is the gizmo that, per the Filipino-American artist’s labyrinthine narrative here, transports a present-day experimental theater troupe, DNAUSA, back to the beginning of colonial American history—the landing at Plymouth Rock in 1620—in order to perform gene therapy on the country itself, opaquely repairing flaws in the “narrative DNA” encoded in the rock. The performers accomplish this by reenacting the vaunted landing and, from there, clad in Pilgrim garb and accompanied by a pantomime horse, moving forward in time to various moments (1774, 1834, and 1921 among them) when the rock is moved, broken, and, symbolically, causes the foundational American narrative to increasingly fragment and crumble.

KUNSTFORUM: HeK Basel: „Radical Gaming“ – Lu Yang

Unter dem Titel „RADICAL GAMING: Immersion Simulation Subversion“ zeigt das HeK-Haus der elektronischen Künste Basel vom 1. September bis zum 14. November 2021 eine Gruppenausstellung mit partizipativer Kunst, die sich „mit den Strukturen, Technologien und Ästhetiken einer globalen Spieleindustrie“ beschäftigt. Diese Kunst „nutzt moderne Technologien der Spieleprogrammierung, um Virtual- und Augmented-Reality-Erfahrungen, immersive Umgebungen, interaktive Geschichten und Multimedia-Installationen zu erschaffen“. Bei den Beispielen in dieser Ausstellung ist das Publikum eingeladen, „sich aktiv an der Verwirklichung des Werkes zu beteiligen, im Gegensatz zu anderen «Game Art» Arbeiten“, bei denen nur passives Zuschauen möglich ist. Kurator ist Boris Magrini. Mit künstlerischen Beiträgen von Danielle Brathwaite-Shirley, Leo Castañeda, Sara Culmann, Debbie Ding, Keiken, Lawrence Lek, Mikhail Maksimov, Cassie McQuater, Sahej Rahal, Nicole Ruggiero, Jacolby Satterwhite, Eddo Stern, Theo Triantafyllidis, Miyö Van Stenis, Lu Yang. https://www.hek.ch

1 2 3 4 5 6 7 8