SOCIÉTÉ

Journal:

Fridericianum to be illuminated with video about USA elections

The oldest public museum in Germany, the Fridericianum, will reflect the dark mood of chaos in the year leading up to the United States’ presidential election. On November 3 in Kassel, Trisha Baga’s commissioned eight-minute film, Hope (2020), will be projected onto the front facade of the Fridericianum, coinciding with the US vote, which the work highlights in addition to other global affairs. Read more on Art Asia Pacific.LINEBREAK

Digital und emotional: Gesellschaftliche Gefühlszustände in 3D

Passend zur Jahreszeit fühlt man sich in den Kontext einer Halloweenparty versetzt, die einer US-amerikanischen Highschoolserie entsprungen sein könnte: der Raum sparsam beleuchtet, die Wände im dunklem Violett, mit abgewetzten Tapetendetails, davor großformatige Portraits in leicht kitschigen, ebenfalls lilafarbenen Rahmen. Die Assoziation ist nicht weit gefehlt, denn die Medienkünstlerin Bunny Rogers (*1990 in Houston, Texas) bedient sich in ihren Arbeiten der Symbolsprache und Ästhetik von Cartoons, Videospielen und frühen Websites – einer Medienwelt also, mit der all jene, die um die Jahrtausendwende aufwachsen durften, bestens vertraut sind. Read more on art-in-berlin.de.LINEBREAK

Hello World, bye-bye Bahnhof

Die unheimliche Stimmung scheint sich auch auf den Hamburger Bahnhof zu legen, wo er sein Büro in den letzten Jahren unterhielt und bis zum Monatsende gepackt haben muss. Wer das Museum für Gegenwart besucht, gelangt nach der Buchhandlung in die Ausstellung von Bunny Rogers, ein junger Superstar aus den Vereinigten Staaten. Read more on Der Tagesspiegel.LINEBREAK

“Digital Reincarnations” by Xin Wang & Lu Yang

In this interview, the artist delves into his evolving perspectives on life and death, virtuality and corporeality, machine and perception, as well as the implications of the Covid-19 pandemic on digital art, being, and afterlife. Read the full interview on art-agenda. LINEBREAK

These Artists are Keeping Love Alive

There are more romantics in contemporary art than they tell you. L’OFFICIEL looks to the work of Bunny Rogers, Torey Thornton, Andra Ursuta, and Doreen Chan, examining the vulnerability that comes with merging your relationships and your art. Read more on L’Officiel Art.LINEBREAK

Cloud Nothings – “Am I Something”, directed by Lu Yang

“I became familiar with Lu Yang’s work through her exhibit in Cleveland, Ohio at MOCA Cleveland in 2017,” Cloud Nothings frontman Dylan Baldi said in a statement. “I was really drawn to her approach of tying religion into gender and various gendered bodily functions. The animation style of some of her work is also exactly on my wavelength—like a psychedelic genderless Sims game. Very excited to be able to work with Lu!”. Read more on ourculture.LINEBREAK

Flexibilität, Unternehmergeist und Improvisation

Société ist gerade von der Gegend um die rauhe Kurfürstenstraße in das gediegene Ku’damm-Umfeld gezogen, wo die großformatigen Grateful Dead-Bärengemälde der 1980 geborenen Tina Braegger auch gleich ganz anders wirken. Read more on artmagazine.LINEBREAK

Der dankbare Tote. Ein Studiobesuch bei Tina Braegger

Bunt, laut, schrill – tanzen sie über die Leinwände. Marschieren mal mit Mustern ausgemalt, dann als leere Hülle in den Grenzen des Bildes. Es sind variierte Formen fröhlich aus der Bildfläche lächelnder Bären, die die Schweizer Künstlerin Tina Braegger überlebensgroß mit Pinsel und Farbe zum Leben erweckt. Pünktlich zum Berliner Gallery Weekend zeigt Braegger eine neue Serie des nicht unschuldigen Motivs in psychedelischen Farbgemengen. Read in German on gallerytalk.net.LINEBREAK

Im Zeichen des Bären, jedenfalls

Einen „langen, trockenen Weg“ sieht Daniel Wichelhaus vor sich. Der Geschäftsführer der Galerie Société malt sich aus, wann das „Sparschwein leer sein dürfte, dann wird es spannend“. Zunächst einmal kontert er alle Skepsis mit dem Umzug nach Charlottenburg in noble Räume, wo er die 1985 in Luzern geborene Tina Braegger in sein Programm aufnimmt. Read in German on FAZ.LINEBREAK

THE INTERVIEW IN|DEEDS: Tina Braegger

Kunst war für mich eine Möglichkeit, mich auszudrücken, die in meinem Umfeld glücklicherweise nicht auf Unverständnis stiess. Grundsätzlich hat man ein bestimmtes individuelles Mass an Energie und um das Dringendste kümmert man sich zuerst. Read in German on DEEDS.LINEBREAK

​​​​​​​Algen für alle “Lasst uns zu vielfältigen Aromen zurückkehren”

Sean Raspet und Lucy Chinen wollen den Ernährungsmarkt zukunftsbereit machen. Ihre Firma Nonfood kommt aus dem Kunstbetrieb und will nicht weniger, als westliche Essgewohnheiten zu verändern. Der Künstler und die Kulturwissenschaftlerin sprechen mit Monopol über das Aroma von Algen, Dystopien und die Landwirtschaft nach Corona. Read in German on monopol-magazin.de.LINEBREAK

Openings and collabs: how dealers are finding reasons to be cheerful

“The plan to move the gallery space from Tiergarten more into Charlottenburg has evolved over the last year,” says Daniel von Wichelhaus, the founder and chief executive of Société, which opened its new gallery on 16 June with a Kaspar Müller show—originally intended for Art Basel. Read more on The Art Newspaper. LINEBREAK

What Do We Mean By the ‘Real’ World?

Sean Raspet and Shengping Zheng’s Hyperflor© (2-benzyl-1, 3-dioxan-5-one) (2018–19) takes the synthetic nature of parafiction further still through the creation of a new molecule, a fragrance to be commercialized under the brand name ‘Hyperflor’. Invisible yet immersive, Raspet describes the scent as something between flower petals and overripe vegetation. As part of the 2019 Okayama Art Summit, Hyperflor© (2-benzyl-1, 3-dioxan-5-one) was ‘exhibited’ via electronic diffusers placed across the city to function as ‘scene transitions’ between different spaces. Read more on Frieze.comLINEBREAK